Das Unternehmen erhalte von der staatlichen Förderbank KfW einen Massekredit in Höhe von 380 Millionen Euro, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin. Das Darlehen sei vollständig vom Bund und zur Hälfte zusätzlich vom Land Hessen, wo die Airline ihren Sitz hat, garantiert. “Condor hat eine Perspektive”, sagte der CDU-Politiker. Viele der fast 5000 Arbeitsplätze könnten erhalten werden, die mit Condor verreisten Touristen nach Hause kommen. Und es gebe eine sehr hohe Chance, dass der Steuerzahler das Geld zurückbekomme.

Condor drohte die Pleite, nachdem die britische Thomas Cook am vergangenen Montag nach dem Scheitern eines Rettungsplans in Insolvenz gehen musste. Die Airline führte den Flugbetrieb weiter und bat die Bundesregierung, die vor zwei Jahren schon die pleite gegangene Air Berlin in der Luft gehalten hatte, um Hilfe. Condor-Chef Ralf Teckentrup bedankte sich für die Hilfe. Mit dieser komme Condor über den Winter, für das nächste Sommergeschäft sei er optimistisch. Jetzt habe das Unternehmen genug Zeit, sich einen neuen Eigentümer zu suchen, der dringend gebraucht werde. “Wir kriegen das hin”, sagte Teckentrup.

Hessen, wo Condor und die deutsche Thomas Cook ihren Sitz haben, bürgt für die Hälfte des Überbrückungskredits. “Wir sehen zusammen mit dem Bund eine gute Perspektive, dass neue Eigentümer Condor langfristig in der Luft halten können”, erklärten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und die Minister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Thomas Schäfer (CDU).

Bei der 1956 gegründeten Condor arbeiten rund 4900 Menschen, die Flotte ist mit 59 Flugzeugen die größte unter den fünf Airlines von Thomas Cook. (Reuters)