Alanya war früher die Winterhauptstadt der Seldschuken. Bei den Ausgrabungen in dem Teil des Palastes, in dem Sultan Alaaddin mit seiner Familie gelebt hat, konnten in den vergangenen Jahren mehrere Hundert Archefakte ans Tageslicht gefördert werden. Die im letzten Jahr begonnene Ausgrabung wurde in diesem Jahr abgeschlossen. Es wurden dabei zahlreiche Fliesen entdeckt.  „Bei den Ausgrabungen von 1983 bis 2009 wurden insgesamt  470 Kisten mit Funden gefüllt. In diesem Jahr haben wir bis zu 200 Kisten an Funden  entdeckt. Dies zeigt, wie wertvoll die Ausgrabung immer noch ist „, sagte er. Prof. Dr. Eravşar stellte fest, dass bei den diesjährigen Ausgrabungen ein sehr wichtiges einzigartiges Stück identifiziert wurde und sagte: „Es handelt sich um eine Fliese, die etwa 50×80 Zentimeter misst. So eine Fliese ist bis zu diesem Zeitpunkt noch nie in der seldschukischen Fliesenkunst aufgetaucht. In dieser Hinsicht ist es ein Unikat. Wir hoffen, den Rest davon auch noch zu finden.“