Besonders schlimm hatte es die Orte Milas und Bodrum in der Ägäisprovinz Muğla sowie Urla in der Provinz Izmir getroffen. Zudem steht die Befürchtung im Raum, dass zumindest einige der Waldbrände bewusst gelegt wurden. Dies sagte ein Mitarbeiter der Forstabteilung in Muğla, Mehmet Celik. Während Anwohner befürchteten, dass die abgebrannten Waldflächen bald schon neuen Sommerhäusern weichen könnten, versuchte Umweltminister Kurum zu beschwichtigen: „Bis 2023 wollen wir die Menge an geschützten Flächen auf 17 Prozent steigern. Auf gar keinen Fall werden diese Bereiche sich selbst überlassen oder gar für die Bebauung eröffnet“, so Kurum.