Wie aus einem Polizeibericht hervorgeht, wurden die Anti-Schmuggel-Operationen zeitgleich an fünf Orten in den Bezirken Fatih, Esenler und Şişli durchgeführt.Demnach wurden bei dem Einsatz im europäischen Teil Istanbuls Münzen aus hellenistischer und byzantinischer Zeit gefunden. Einige davon sollen aus dem ehemaligen Armenischen Königreich von Kilikien stammen.Die Polizei beschlagnahmte außerdem 13 Prägeformen aus Wachs, mit denen vermutlich  Münzen hergestellt wurden, um diese an Touristen zu verkaufen.Fünf Verdächtige seien in diesem Zusammenhang festgenommen worden, berichtete die türkische Tageszeitung Habertürk.In der Türkei werden regelmäßig Operationen gegen Schmugglerbanden durchgeführt. Die Türkei besitzt ein reiches historisches Erbe mit rund 3.000 antiken Stätten, in denen 42 Zivilisationen ihren Ursprung fanden. (dailysabah.de)