Als der Bauer das Mosaik bei seinen Arbeiten entdeckte, benachrichtigte er umgehend die Gendarmerie. Diese kam in Begleitung von Experten des Adıyaman Museums an die Fundstelle und sicherte den Bereich großflächig ab, da sich das Mosaik ersten Schätzungen zufolge über eine Fläche von etwa 20 m² erstreckt. Laut Expertenmeinung könnte das Mosaik dem byzantinischen Zeitalter zuzuordnen sein. Nun soll das historische Kunstwerk komplett freigelegt werden. Erste Arbeiten haben bereits unter der Aufsicht von Experten begonnen.